Senioren: Eine etwas andere Wanderung

Zu unserer etwas anderen Wanderung empfing uns Willi Hirner am Parkplatz in Metlangen am ehemaligen Bahnhof. Zehn neugierige Teilnehmer waren gespannt, was auf sie zukommen sollte. Eine kurze Vorstellung und es ging  los.

Nach einer kurzen Strecke in praller Sonne und auf befestigtem Weg führte unser Weg in den schattigen Wald, in das Jagdrevier unseres heutigen Wanderführers. Auf idyllischen Waldwegen ging es abwärts ins Hölltal. Am Weg immer wieder Hochsitze, die zum Jagdrevier von Willi gehören. Am Café im Hölltal, das bald wieder eröffnet wird, hatten wir den tiefsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Nun ging es stets bergauf bis wir am „Froschbrunnen“ ankamen. Eine Quelle mit bestem Trinkwasser. Wir kühlten uns etwas ab. Um die nächste Wegbiegung und wir wurden von einer vorbereiteten Verpflegungsstation überrascht. Zwei Töchter von Willi hatten Kaffee und Kuchen (Zwetschgenkuchen und Rhabarberkuchen) sowie einige Erfrischungsgetränke im Angebot. Wir bedienten uns ausgiebig und genossen das Angebotene.

Nach einer guten halben Stunde Pause ging es frisch gestärkt auf die zweite Etappe. Immer aufwärts , über eine Viehweide, nach Schönbronn, wo wir die dortige wunderschöne Kapelle bewunderten. Nun folgte der letzte Teil der Wanderung. Den Anstieg hatten wir gut überstanden, aber dafür nun wieder in der Sonne, am Ziegerhof vorbei Richtung Reitprechts und auf Feldwegen, am Schützenhaus vorbei, nach Metlangen. Alle waren wir froh, als wir im Gasthaus Stern sitzen konnten.

Eine Wegstrecke von ca.9 Kilometern und mit Pausen gut 3 Stunden Gehzeit war geschafft.

Besten Dank an unseren Wanderführer für diese tolle Wanderung mit Überraschung und vielleicht auf eine neue Unternehmung im nächsten Jahr.

Bilder von Ginglseder

Wandergruppe: Wanderung bei Bopfingen zum Ipf und Schloss Baldern

Bei strahlendem Frühlingswetter machten sich 18 Wanderer am Sonntag, den 29.04.18, auf nach Bopfingen.

Unter der Leitung von Bernd Kuhn marschierten wir zunächst zum Ipf-Pavillon, wo viele Informationstafeln und rekonstruierte Keltenbauten unser Wissen bereicherten. Der Wissensdurst war gestillt, nun zum Anstieg auf den Gipfel. Der Ipf ist 668 m hoch und damit muss man vom Ort aus 200 Höhenmeter bewältigen bis zu seinem imposant großen Gipfelplateau. Von diesem Zeugenberg (wie der Hohenstaufen) aus hat man eine herrliche Sicht auf das Nördlinger Ries und die Ostalb, deren letzten Ausläufer der Ipf darstellt.

Auf der Südwestseite ging es dann steil bergab und durch die vielseitige Landschaft zum Schlossberg nach Baldern. Das Schloss, das den Berg krönt, gehört den Fürsten von Oettingen-Wallerstein. Deren Vorfahren, die Riesgrafen der Sieghardinger, gelten übrigens auch als Vorfahren der Staufer. Wir genossen im Burghof Kaffee und Kuchen oder Bier und Quiche. Durch herrlich lichte Laubwälder wanderten wir schließlich zurück nach Bopfingen. In der Stadt kann man dem idyllischen Bachlauf der Eger und deren Mühlkanal folgen und entdeckt an jeder Ecke noch was Altes, Schönes, Überraschendes.

Herzlichen Dank an Bernd und Petra Kuhn für diese tollen knapp 20 km und damit für einen wunderschönen Tag am Ipf.

Bilder von Digel

Senioren: Wanderung bei Krummwälden

Heute, am Sonntag, den 08.04.18, stand unsere nächste Nachmittagswanderung auf dem Programm. Schon am Vormittag kündigte sich ein sonniger Tag an. Als wir dann um 13:30 Uhr vom  Parkplatz an der Stauferschule losfuhren, fühlte man sich temperaturmäßig im Juli. Unser Wanderführer Clemens konnte zu seiner Wanderung 27 Personen begrüßen. Wir starteten vom Parkplatz bei der Jakobskirche in Krummwälden. Ein kurzes Wegstück entlang der Krumm, dann überquerten wir die Landstraße Salach-Ottenbach. Unser Weg führte uns nun stets leicht ansteigend Richtung Schafhof und zum Etzberg. Das Gras der Wiesen im „Schwäbischen Allgäu“ wurde schon intensiv Grün. Weiter ging es auch auf Waldwegen, wo der Schatten der Bäume die starken Sonnenstrahlen etwas abhielt und die Temperaturen etwas senkte. Vorbei am Wannenhof nach Eschenbäche und entlang der Krumm zurück nach Krummwälden. Unterwegs immer schönste Ausblicke auf den Hohenstaufen, den Aasrücken, den Rechberg und im Vordergrund Ottenbach mit seiner stolzen Kirche. Nach gut 2 Stunden Gehzeit und etwa 8 zurückgelegten Kilometern war die heutige Wanderung beendet.  Beste Wege hatte unser Wanderführer für uns ausgesucht, und Sonne und Schatten waren gut verteilt.

Zur Abschlusseinkehr waren wir im Bürgerstüble angemeldet. Einen kühlen Trunk hatte sich jeder verdient und auch ein gutes Vesper oder Essen war angesagt. Zum gemütlichen Teil spielte unser Gerhard, heute mal wieder von Walter unterstützt Wanderlieder und alte Schlager oder Wünsche von Teilnehmern. Gegen 19:30 Uhr ging es zurück nach Hause.

Besten Dank dem Wanderführer, unseren Musikern und allen Teilnehmern und bis bald.

Bilder von Ginglseder

Frauengruppe: Frühlingssonne satt am Albtrauf

Am Samstag, den 07.04.18, machten wir uns zu unserer 6. Frauentageswanderung auf. Wir fuhren nach Bad Überkingen zum Parkplatz an der Autalhalle. Von dort führte uns die Wanderung zunächst durch den Kurpark, am wunderbar dekorierten Osterbrunnen vorbei, zum ersten steilen Anstieg auf den Kahlenstein. Genau passend waren gerade die Ruhebänke vor der Kahlensteinhöhle installiert worden, so dass wir dort eine kurze Rast einlegten. Der Vorstand des Höhlenvereins informierte uns über die Geschichte und die Kultur der Region und über die Gefährdung der Fledermäuse. Weiter ging es am Albtrauf entlang bis zur Schildwacht mit dem Ostlandkreuz. Und immer wieder konnte man die geniale Aussicht über das Filstal sogar bis zum Hohenstaufen genießen.

Unsere Mittagsrast legten wir dann an der Geiselsteinhütte ein. Jede packte ihr mitgebrachtes Rucksackvesper aus, und wir genossen die warme Frühlingsluft. Der Weg führte anschließend über Wald- und Wiesenwege bis nach Türkheim zum Aussichtspunkt am Burgstall. Wieder schweifte der Blick über das Filstal hinüber bis zu den Hausener Felsen. Nun ging es bergab am Blütenmeer von Märzenbechern und Lerchensporn vorbei bis zum Wassertretbecken. Das lud uns nochmal zu einer kurzen Rast ein. Wir genossen die Nachtmittagssonne und schauten auf Bad Überkingen herunter. Natürlich war auch Wassertreten angesagt.

Zum Abschluss gab es Pizza, Nudeln, Gamberinos und Salat im Da Nino in Bad Überkingen.

Vielen Dank an alle Mitwanderinnen, wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

Ingeborg und Heike

Bilder von Digel und Grupp

Junge Familie: Ostereiersuche

Die Sonne lacht beim Ostereiersuchen

Zum Ostereiersuchen am Ostermontag zeigte sich das Frühlingswetter von der besten Seite. Dementsprechend gut gelaunt machte sich der Ostereiersuchtrupp um 14.00 Uhr auf den Weg und wanderte gemütlich zum Waldspielplatz hinaus. Dort in der Nähe hatte der Osterhase fleißig seine Nester versteckt. Doch dem Ansturm und der Findungsgabe der Kinderschar konnte nichts widerstehen. Jedes Kind fand ein tolles Nest voller Süßis und Ostereier. Der Jubel war groß und der Stolz sichtbar. Waldlichtung und Marbach wurden kurzerhand noch eine Weile als Abenteuerspielplatz genutzt. Dann ging es zum Waldspielplatz selbst und mit viel Spaß und Bewegung wurde der Nachmittag verbracht. Vielen Dank an die teilnehmenden Familien. Die lachenden und glücklichen Kindergesichter waren eine tolle Belohnung für die Organisatoren.

Bilder von Digel

Wandergruppe: Mandelblüten und Eisblumen

Für unsere Pfalzfahrt am letzten Wochenende, 17. und 18. März, war geplant: in voller Blüte stehende Mandelbäume, Frühlingswanderung in kurzen Hosen und T-Shirt, Weinprobe auf der Terrasse in der Abendsonne. Es kam etwas anders, war aber trotzdem ein Super-Wochenende!

Der erste Plan ging sogar bis zu einem gewissen Grad in Erfüllung, auf der Führung am Samstag gab es durchaus blühende Mandelbäume zu sehen. Gleichzeitig wehte uns aber auch ein kalter Ostwind um die Nase. Die anschließende Sektverkostung in der Ortsvinothek von Maikammer bot Genuss und Information. Nach dem Mittagessen in der Weinstube Kiefer (z.B. Pfälzer Saumagen) brachte uns der Bus zum Ausgangspunkt unserer Wanderung. Es galt, den höchsten Berg des Pfälzer Waldes zu erwandern, den Kalmit (673m hoch). Je höher wir kamen, desto frostiger wurde es und in der Gipfelregion bot der Wald ein nebliges, vereistes Gesicht. Über die Hohe Loog (619 m hoch) ging es zur nächsten Hütte des Pfälzer-Wald-Vereins, wo kurz gerastet wurde. Nach rund drei Stunden erreichten wir das Hambacher Schloss, wo uns wieder der Bus abholte und zur Unterkunft in Kirrweiler brachte. Abendessen und Nachtruhe waren wohlverdient.

Am Sonntag vervollständigten wir unsere Geschichtskenntnisse über die Ursprünge der deutschen Demokratie während der Führung durch das Hambacher Schloss. Erstmals wurde dort auf dem Hambacher Fest 1832 die Schwarz-Rot-Goldene Fahne gehisst und die Forderungen nach Bürgerbeteiligung und deutscher Einheit massiv vertreten. Eine schöne Wanderung über die Klausentalhütte bildete das Ende unserer beinmuskelorientierten Tätigkeiten. Danach war nochmal der Schluckmuskel gefordert; bei der Weinprobe im Weingut Ökonomierat Ziegler in Maikammer. Weiß- und Grauburgunder, Auxerrois, Chardonnay, Sauvignon Blanc, Riesling, Weißherbst, Merlot und eine Rotwein-Cuvée flossen durch die Kehlen. Ein gelungener Abschluss einer überaus gelungenen Ausfahrt in die Pfalz.

Großes Dankeschön an unsere Organisatoren Petra und Rainer. Danke an unseren Busfahrer Volkmar Graf von Musikreisen Schweicker.

Bilder von Digel

 

Mitgliederversammlung

Zu unserer Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag, den 18.03.2018, durften wir über 30 Mitglieder, vier Jubilare, den Filsgauvorsitzenden Rainer Maier und auch unseren Bürgermeister Herrn Vesenmaier begrüßen. Fünf verstorbener Mitglieder wurde gedacht, darunter mit Anne Karpe die verstorbene Kassiererin, die 16 Jahre lang dem erweiterten Vorstand angehörte. In den Berichten wurde Rückschau auf ein interessantes und erfolgreiches Wanderjahr 2017 genommen. Mit 21 neuen Mitgliedern wurde ein erfreulicher Anstieg der Mitgliederzahl erreicht. Der Kassenbericht zeigte eine solide finanzielle Situation auf. Vorstand und Kassenführung wurden einstimmig entlastet. Die Wahlen ergaben eine Neubesetzung in der Kassiererfunktion mit Sybille Griebling und als 2. Stellvertreter des Vertrauensmannes mit Gernot Griebling. Er folgt Gerhard Voith nach, der zum Dank für seine jahrzehntelange Mitarbeit einen Geschenkkorb erhielt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Hans-Jürgen Digel als 1. Vorstand, Sigger Stadelmaier als Beisitzer und Hansi Ginglseder als Kassenprüfer. Neu im Ausschuss ist als Beisitzerin Heike Behrendt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt Annemirl Rinke und Bärbel Schmid. Für 60jährige Treue zum Verein erhielten Karl Schimmel und Roland Peter ihre Urkunden und die Ehrennadel. Persönlich besucht wird Hermann Schwinger, der ebenfalls 60 Jahre Mitglied ist. Die silberne Ehrennadel für besondere Verdienste erhielt Gudrun Laber, die seit 10 Jahren als Pressereferentin agiert. Besucht wird auch noch Konrad Knopp, der für 10jährige Tätigkeit als Wanderwart die silberne Ehrennadel erhält. Die Ehrungen nahm der Filsgauvorsitzende Rainer Maier vor. Bei seinem Grußwort lobte Bürgermeister Vesenmaier die tolle Arbeit im Albverein und versprach, dass die Gemeinde auch künftig zu den örtlichen Vereinen stehen und sie unterstützen wird. Dankeschön an die Helfer und Helferinnen, die einen harmonischen Verlauf der Versammlung ermöglichten.

Hans-Jürgen Digel

Bild von Digel

Senioren: Wanderung bei Reichenbach/Fils

Für unsere dritte Wanderung  im Jahr 2018 hatte Fritz Hautz eine Tour vorbereitet. Vom Parkplatz bei den Sportanlagen in Reichenbach/Fils starteten 15 Teilnehmer. Leicht ansteigend ging es Richtung Hochdorf. Das Wetter spielte sehr gut mit. Angenehme Temperatur und kein Regen, so konnten wir die Aussicht übers Filstal (Reichenbach – Plochingen – die Schornsteine des Kraftwerks in Altbach) genießen. Nach 45 Minuten Gehzeit erreichten wir den Reiterhof des Reitvereins Reichenbach/Hochdorf, den uns Fritz, der dort selbst Mitglied ist, näher erklärte. Im Freien befindet sich ein Platz zum Dressur- oder Springreiten. Dann die Stallungen für die Pferde (in Privatbesitz eingemietet, oder in Vereinsbesitz), sowie zwei Reithallen mit angrenzender Futterscheune vervollständigten die saubere Anlage. Noch eine kurze Stärkung und es ging weiter. Vor uns die Silhouette der Schwäbischen Alb, vom Hohen Neuffen im Westen, bis zu unserem Hausberg, dem Hohenstaufen , im Osten. Der Weg ging nun wieder abwärts zu unseren Autos, wo wir nach ca. 7 km Wegstrecke und einer Gehzeit von gut 2 Stunden wieder ankamen.

Zur Abschlusseinkehr fuhren wir nach Hochdorf ins Hasenheim. Hier vergrößerte sich unsere Gruppe um 6 Personen. Essen-trinken, dann war unser Musikant Gerhard gefragt. Akkordeon auspacken-Liederbücher hervorholen und dann wurde gesungen. Gegen 20:00 Uhr war dieser wunderschöne Nachmittag zu Ende.

Besten Dank an unseren Wanderführer Fritz und auf eine neue Wanderung im nächsten Jahr. Ebenfalls ein Dankeschön an unseren Gerhard für die Musik, wobei wir auf solche Unterhaltung nicht so lange warten wollen.

Bilder von Ginglseder

Familiengruppe: Frühjahrswanderung auf den Rechberg

Die laue Luft und die Aussicht auf gute Aussicht veranlasste am letzten Sonntag 18 Frühjahrswanderer, sich am Wanderparkplatz am Aasrücken zu treffen. Von dort aus ging es stetig bergan Richtung Rechberg. Der meist asphaltierte oder gut geschotterte Weg machte es leicht, die Höhenmeter zu bewältigen. Die acht mitwandernden Kinder hatten riesigen Spaß beim Wanderstöcke aufsammeln, Zweige den Eltern in den Weg zu legen oder gar symbolischen Wegezoll zu fordern. Als es dann vom Ort Rechberg aus steil zur Burg nach oben ging, wurden auch die Kids etwas ruhiger. Was sich natürlich wieder schnell änderte nach dem Eintritt in die alten ritterlichen Gemäuer. Die Verwandlung vom voranstürmenden Ritter zum kreischenden Burggespenst geschah in sekundenschnellem Wechsel. Belohnt wurden wir für den anstrengenden Aufstieg mit einem herrlichen Blick über das Filstal zum Albtrauf und ebensolchem Richtung Remstal. Vielen Dank an die mitwandernden Familien und unsere zwei „Super“-Albvereinlerinnen, die sogar von Wäschenbeuren aus gewandert waren.

Hans-Jürgen Digel

Bilder von Digel

Spontanwandern: Birenbach

Sonntag + Schönwetter = Spontanwanderung

Sie funktioniert wunderbar: unsere WhatsApp Spontan-Wandergruppe. Auch am letzten Sonntag ging bereits um 10.46 Uhr die WhatsApp-Anfrage ein, ob heute jemand wandert. Und Ruck-Zuck waren etliche Zusagen da und sogar aus Dubai am Persischen Golf kam die Nachricht, dass auch dort spontan gewandert wurde. Dreizehn Wanderlustige trafen sich dann um 13.30 Uhr am Schulparkplatz und los ging es an der Pfarrwiese vorbei zum Wanderparkplatz Braunhalde. Ein kurzes Stück durch den Wald wandern und schon öffnete sich der Blick oberhalb von Birenbach auf die gesamte Breite des Albtraufs und auf die drei Kaiserberge. Nach 7 km trafen wir wieder in Wäschenbeuren ein und ein schöner Nachmittag mit Gesprächen, guter Luft und herrlichen Eindrücken ging zu Ende.

Wer mitmachen will, kann sich gerne mit seiner Mobiltelefonnummer bei Ingeborg Digel melden.

Bilder von Digel