Wandergruppe: Wanderung durch die Geschichte Baden-Württembergs

Am vergangenen Sonntag begaben sich 12 Albvereinler bei strahlendem Sonnenschein, aber eisiger Kälte, auf eine Zeitreise. Zunächst ging es mit dem Zug ab Lorch in unsere Landeshauptstadt nach Stuttgart. Im Haus der Geschichte wurden wir von einer Historikerin mit viel Enthusiasmus durch die Geschichte Baden-Württembergs begleitet. Besonders faszinierend war, wie die Stimmung der jeweiligen Epoche in jedem Raum individuell inszeniert wurde.

Wir starteten auf einer begehbaren Karte von 1790 und fanden unsere Heimatgemeinde Wäschenbeuren inmitten eines Flickenteppichs unzähliger Staaten. Die Einwohner unserer Nachbarorte hätten wir damals als Ausländer bezeichnet. Napoleon ist zu verdanken, dass aus diesem Flickenteppich 4 Staaten entstanden. Wir erlebten den Werdegang unserer Demokratie, die sich in den Anfängen noch am Besitz eines Häusles messen ließ. Die Faszination für Militär erlebten wir als Wegbegleiter für die Entstehung zweier Weltkriege. Das Elend war selbst an so profanen Dingen wie einem Kriegskochbuch greifbar: hierin findet sich eine Anleitung, wieviel Sägespäne man Mehl beimischen kann, damit Brot noch essbar ist. Da waren wir am Ende froh, wieder in der Neuzeit angekommen zu sein.

Ein spannendes Museum, eine lebendige Führung. Wir waren alle begeistert.

Zum Ausklang kehrten wir noch im Echo in Lorch ein.

Heike Behrendt, Iris Lippmann

Bilder von Digel

Senioren: Faschingswanderung beim Schloss Filseck

Für unsere Wanderung am Faschingssonntag ist unser Gerhard „Mädchen für Alles“. Er ist Wanderführer und auch für die gute Laune bei der Abschlusseinkehr zuständig!

Zu unserer Wanderung: Eine große Gruppe (28 Personen) sind wir heute. Wir starten vom Parkplatz beim Schloss Filseck auf dem Wanderweg, Richtung Sparwiesen, mit schöner Aussicht über das Filstal und Uhingen. Weiter ging es bis zum Charlottenhof. Ein kurzer Abstecher zum Charlottensee und auf guten, befestigten Waldwegen wanderten wir zurück zum Schloss Filseck. Hier wurde noch kurz der Kräutergarten und auch der Innenhof des Schlosses angeschaut.

Mit den Autos fuhren wir dann nach Faurndau ins „Hasenheim“, wo wir angemeldet waren. Wie es schon in der Vorankündigung stand, sollte es etwas faschingsmäßig sein. Viele hatten deshalb Hüte, Zylinder, Stolas und anderen besonderen Kopfschmuck dabei. Im ersten Teil der musikalischen Unterhaltung wurden Wanderlieder und alte Schlager gesungen. Im zweiten Teil, nach dem Essen, griff dann Gerhard in sein reichhaltiges Musikrepertoire. Faschingslieder und Stimmungshits, (Alt und Neu) brachten alle in Stimmung. Es wurde aus voller Kehle gesungen und wenn es passte geschunkelt. Viel zu schnell verging die Zeit und gegen 20:00 Uhr war dieser tolle Nachmittag vorbei.

Besten Dank dem Wanderführer und Musikanten Gerhard und allen die zu diesem gelungenen Faschingssonntag beigetragen haben.

Bilder von Ginglseder

Wandergruppe: Brücke am Karl-Hinterberger-Weg

Spontanwanderung zur neuen Brücke am Karl-Hinterberger-Weg

Unsere neue Spontanwandergruppe über WhatsApp etabliert sich. Am letzten Sonntag trafen sich 11 Wanderfreunde „spontan“ nach WhatsApp-Aufruf zur 2-stündigen Wanderung auf dem Karl-Hinterberger-Weg. Dabei wurde auch die neue Brücke im Nollen wandermäßig eingeweiht. Letzte Woche hatte der Bauhof nach dem Abbruch der alten Brücke durch den Albverein die neue Brücke aufgebaut (siehe auch gesonderten Bericht der Gemeinde). Die neue Brücke aus Eichenholz passt sehr gut in die urige Umgebung in der Klinge. Der Gemeinde und dem Team vom Bauhof sagen wir herzlichen Dank. Der im Rahmen der neuen Freizeitwegekonzeption des Kreises neu konzipierte Karl-Hinterberger-Weg hat dadurch an Attraktivität gewonnen. Die neue Streckenführung knüpft zwar in weiten Teilen an den bisherigen Verlauf an, greift aber deutlich weiter aus bis zum Krettenhof (Wanderparkplatz) und erreicht daher ca. die doppelte Weglänge wie bisher. Diesem neuen Verlauf folgten wir am Sonntagnachmittag und erreichten nach 2 Stunden wieder Wäschenbeuren. Wer Interesse an der Spontanwandergruppe hat, kann sich bei Ingeborg oder mir melden.

Hans-Jürgen Digel

Bilder von Digel

 

Stockbrot schmeckt auch ohne Schnee!

Aus unserem traditionellen Schlittenhappening am letzten Sonntag wurde dieses Jahr ein reines Stockbrot-Kinderpunschhappening. Mangels Schnee schob man den Kinderwagen zum Waldspielplatz und nutzte Wippe, Kreisel und Kletterbalken anstatt mit dem Schlitten bergab zu fahren. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch. Dafür sorgte auch Benno Eisele mit dem vorbereiteten Lagerfeuer, dem Kinderpunsch und dem Ingeborg’schen Stockbrotteig. Nach dem ersten Austoben war die Feuerstätte der Mittelpunkt für Gespräche, Backen und Grillen. Den Erwachsenen hatte Benno wieder seinen „selbstgepunschten“ Glühwein mitgebracht, Lemberger pur mit Gewürzen und Früchten verfeinert. Kinder waren glücklich, Eltern waren’s zufrieden und auch die Wanderer kamen dank der Extrarunde auf dem Himmelreichweg auf ihre Kosten. Vielen Dank für die Vorbereitung und Durchführung an Benno und Ingeborg sowie der fleißigen Helferin Heidi und allen 25 Teilnehmern.

20180128stockbrotgrillen1 20180128stockbrotgrillen2 20180128stockbrotgrillen3 20180128stockbrotgrillen4 20180128stockbrotgrillen5

Bilder von Digel

Senioren: Bei Lorch

Dieses Jahr brachen wir mit einer alten Tradition. Unsere „Dreikönigswanderung“, auch Eröffnung des Wanderjahres, fand erst am 07.Januar statt und es wurde auch nicht um Wäschenbeuren ohne Auto gewandert.

Sieben Wanderer machten sich bei kühlem und nebligem Wetter, man konnte meinen, es sei November, zum Start mit den Autos auf ins Haselbachtal. Auf guten befestigtem Waldweg ging es leicht bergauf, auf dem Limeswanderweg, in den Wald hinein. Schon nach kurzer Zeit sah man umgestürzte Bäume und entwurzelt vom Sturm zwischen Weihnachten und Neujahr. Um die nächste Wegbiegung und ein Baum versperrte den Weg. Wir kamen gut an ihm vorbei und es folgten noch weitere Hindernisse, wo wir unsere Gelenkigkeit unter Beweis stellen konnten. Dann erreichten wir unser erstes Ziel. Aus dem Wald heraus  lag vor uns das Remstal und im Hintergrund die Drei Kaiserberge.

Wir stärkten uns mit einem „Kurzen“ und etwas Gebäck, bevor es weiter ging. Ein kurzes Wegstück zurück (hier vergrößerte sich unsere Gruppe, zu meiner Freude, um eine Person) und wir vervollständigten unsere Rundwanderung. Nach etwa 6 km, ca. 200 überwundenen Höhenmetern und 2,5 Stunden Gehzeit waren wir wieder bei unseren Autos.

Zum Tagesausklang waren wir in der Ratsstube in Lorch angemeldet. Nochmals 5 Personen warteten dort schon auf uns. Leider war unser Gerhard verhindert und so fiel das von allen erwartete Singen aus. Nach Essen und Trinken und reger Unterhaltung endete die erste Wanderung im Jahr 2018 gegen 19:00 Uhr.

Besten Dank an Alle, die dabei waren und allen anderen ein GUTES NEUES JAHR. Ich hoffe, wir sehen uns bei einer unserer kommenden Wanderungen gesund und munter wieder.

20180107lorch1 20180107lorch2 20180107lorch3

Bilder von Ginglseder

Wandergruppe: Auf den Hohenstaufen

Am Sonntagvormittag, 07.01.18, ging es zum ersten Mal rund in unserer neu installierten WhatsApp-Gruppe: „Wer hat Zeit und geht am Nachmittag mit Wandern?“, kam die Frage und ganz schnell fand sich eine Gruppe von 5 Personen, die am Nachmittag kurzfristig auf den Hohenstaufen wanderte. Das Wetter war zwar trüb, die Wege aufgeweicht und schlammig, aber man konnte doch die Aussicht genießen und die Stimmung war wie immer unter den Wanderern prima.

Wer Interesse an der Aufnahme in die WhatsApp-Gruppe hat, darf sich gerne mit Handy-Nr. bei Hans-Jürgen oder Ingeborg Digel melden.

20180107hohenstaufen

Bild von Digel

Wandergruppe: Elternwanderung nach Lerchenberg

Nach vielen regnerischen und stürmischen Tagen trafen sich bei endlich mal schönem und trockenem Wanderwetter 15 Personen, um diese optimalen Bedingungen für unsere Elternwanderung auszunutzen.

Strammen Schrittes ging es los in Richtung Lerchenberg. Begleitet von einem wunderschönen Sonnenuntergang, war die Wanderung dorthin sehr kurzweilig.

Im Rößle angekommen, kümmerten wir uns um unser leibliches Wohl. Nach der gemütlichen Einkehr ging es dann, mit Stirn-und Taschenlampen ausgerüstet, bei Dunkelheit wieder durch den Wald zurück in Richtung Heimat.

Martina und Achim Rapp

20180106elternwanderung

Bild von Digel