Wandergruppe: Wanderung bei Hepsisau

Am Sonntag, dem 24. Juni, fuhren wir am Vormittag mit einer Gruppe von 12 Wanderern nach Hepsisau. Der Himmel war bewölkt, ohne nach Regen auszusehen, und auch die Lufttemperatur fühlte sich vielversprechend an. Ideale Bedingungen also für einen schönen Wandertag, und tatsächlich ging es in Hepsisau auch gleich richtig schön los! Entlang des munter dahinplätschernden Zipfelbachs wanderten wir durch eine bewaldete Schlucht bergauf nach Randeck. Wir kamen vorbei an der Ziegelhütte, wo sich manch einer mit selbstgemachtem Eis erfrischte, und liefen weiter um das Gebiet des Mönchbergs herum in den Drittelwald hinein. Es ging jetzt entlang eines Höhenkamms bis zur Hindenburghütte, wo wir einen phantastischen Ausblick hatten auf das Neidlinger Tal bis nach Weilheim. Und auch unsere nächste Etappe, die Burg Reußenstein, war von hier schon zu sehen. Majestätisch und fern ragte sie aus einer waldigen Anhöhe heraus, die sich jenseits einer Senke erhob. Das sah noch nach einem gehörigen Stück Wanderarbeit aus! Also nutzten wir unseren schönen Aussichtspunkt erst einmal zu einer Rast. Frisch gestärkt wanderten wir weiter vorbei an der Höhle und den beeindruckenden Kletterfelsen des Heimenstein. Auf schönen Waldpfaden ging es dem Reußenstein entgegen, immer wieder lugte die Burg durch die Bäume hindurch und ehe wir es uns versahen, hatten wir das alte Gemäuer erreicht. Der Anstieg war wesentlich müheloser gewesen als erwartet, dafür machte sich der anschließende Abstieg ins Neidlinger Tal hinunter in den Wandererknien bemerkbar. Wir durchquerten das Tal und stiegen auf der anderen Seite hinauf zum Naturschutzgebiet Burz. Dieser Anstieg hatte es in sich. Hunderte von brechend voll hängenden Kirschbäumen säumten unseren Weg und führten uns arg in Versuchung, von dem ein oder anderen Baum zu kosten. Von den Neidlinger Streuobstwiesen wanderten wir – unterbrochen nur von einem kurzen Waldstück – weiter zu den Hepsisauer Streuobstwiesen. Es war eine Freude, auch die überreich tragenden Apfel- und Walnussbäume anzusehen. Nach 5 wunderschönen Stunden kamen wir wieder auf dem Parkplatz an. Zu acht fuhren wir nach Weilheim, um den Tag auf der Weinrebenumrankten Terrasse der „Ratsstube“ ausklingen zu lassen. Hier gab es nicht nur ein leckeres Essen, sondern für die Fußballbegeisterten unter uns auch das aktuelle WM-Spiel auf einer großen Leinwand.

Bilder von Mangold, Kaiser und Digel