Senioren: Eine etwas andere Wanderung

Zu unserer etwas anderen Wanderung empfing uns Willi Hirner am Parkplatz in Metlangen am ehemaligen Bahnhof. Zehn neugierige Teilnehmer waren gespannt, was auf sie zukommen sollte. Eine kurze Vorstellung und es ging  los.

Nach einer kurzen Strecke in praller Sonne und auf befestigtem Weg führte unser Weg in den schattigen Wald, in das Jagdrevier unseres heutigen Wanderführers. Auf idyllischen Waldwegen ging es abwärts ins Hölltal. Am Weg immer wieder Hochsitze, die zum Jagdrevier von Willi gehören. Am Café im Hölltal, das bald wieder eröffnet wird, hatten wir den tiefsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Nun ging es stets bergauf bis wir am „Froschbrunnen“ ankamen. Eine Quelle mit bestem Trinkwasser. Wir kühlten uns etwas ab. Um die nächste Wegbiegung und wir wurden von einer vorbereiteten Verpflegungsstation überrascht. Zwei Töchter von Willi hatten Kaffee und Kuchen (Zwetschgenkuchen und Rhabarberkuchen) sowie einige Erfrischungsgetränke im Angebot. Wir bedienten uns ausgiebig und genossen das Angebotene.

Nach einer guten halben Stunde Pause ging es frisch gestärkt auf die zweite Etappe. Immer aufwärts , über eine Viehweide, nach Schönbronn, wo wir die dortige wunderschöne Kapelle bewunderten. Nun folgte der letzte Teil der Wanderung. Den Anstieg hatten wir gut überstanden, aber dafür nun wieder in der Sonne, am Ziegerhof vorbei Richtung Reitprechts und auf Feldwegen, am Schützenhaus vorbei, nach Metlangen. Alle waren wir froh, als wir im Gasthaus Stern sitzen konnten.

Eine Wegstrecke von ca.9 Kilometern und mit Pausen gut 3 Stunden Gehzeit war geschafft.

Besten Dank an unseren Wanderführer für diese tolle Wanderung mit Überraschung und vielleicht auf eine neue Unternehmung im nächsten Jahr.

Bilder von Ginglseder