Wandergruppe: Wanderung durch die Geschichte Baden-Württembergs

Am vergangenen Sonntag begaben sich 12 Albvereinler bei strahlendem Sonnenschein, aber eisiger Kälte, auf eine Zeitreise. Zunächst ging es mit dem Zug ab Lorch in unsere Landeshauptstadt nach Stuttgart. Im Haus der Geschichte wurden wir von einer Historikerin mit viel Enthusiasmus durch die Geschichte Baden-Württembergs begleitet. Besonders faszinierend war, wie die Stimmung der jeweiligen Epoche in jedem Raum individuell inszeniert wurde.

Wir starteten auf einer begehbaren Karte von 1790 und fanden unsere Heimatgemeinde Wäschenbeuren inmitten eines Flickenteppichs unzähliger Staaten. Die Einwohner unserer Nachbarorte hätten wir damals als Ausländer bezeichnet. Napoleon ist zu verdanken, dass aus diesem Flickenteppich 4 Staaten entstanden. Wir erlebten den Werdegang unserer Demokratie, die sich in den Anfängen noch am Besitz eines Häusles messen ließ. Die Faszination für Militär erlebten wir als Wegbegleiter für die Entstehung zweier Weltkriege. Das Elend war selbst an so profanen Dingen wie einem Kriegskochbuch greifbar: hierin findet sich eine Anleitung, wieviel Sägespäne man Mehl beimischen kann, damit Brot noch essbar ist. Da waren wir am Ende froh, wieder in der Neuzeit angekommen zu sein.

Ein spannendes Museum, eine lebendige Führung. Wir waren alle begeistert.

Zum Ausklang kehrten wir noch im Echo in Lorch ein.

Heike Behrendt, Iris Lippmann

Bilder von Digel