Familiengruppe: Weinbergwanderung

In goldener Oktobersonne

In Strümpfelbach im Remstal ging sie los, die Weinbergwanderung am letzten Sonntag. Ausgangs- und Endpunkt war das Weingut Knauss, das angesichts des tollen Wetters umlagert war wie ein Volksfest. Also hinein in die Weinberge, um dem Trubel etwas zu entkommen.

Die Wengert der Lage Nonnenberg empfingen uns mit allen möglichen Herbstfarben an den Blättern der Reben von noch saftigem Grün bis zu dunkelstem Rot. Abgeerntet waren die Reben alle schon. Reste wurden dennoch erspäht und insbesondere von unseren jüngsten Mitwanderern, Jonas und Jannis, zum Verzehr „freigegeben“. Bis zum Waldrand am oberen Ende der Wengert führte uns der Weg und dann zu Aussichtspunkten mit tollem Blick ins Remstal. Auf dem Karlstein, einem ehemaligen, steinernen Weinbergschützenhaus wurde noch ein Gruppenfoto geschossen, dann ging es in den Knauss’schen Besen zum gemütlichen Abschluss.

Herzlichen Dank an alle Mitwanderer und die weinbergwanderführenden Petra und Rainer.

20171015weinbergwanderung1 20171015weinbergwanderung2 20171015weinbergwanderung3 20171015weinbergwanderung4 20171015weinbergwanderung5 20171015weinbergwanderung6

Bilder von Digel

Familiengruppe: Besuch des Birkhofs in Gammelshausen

Es wuselte auf dem Birkhof

Wenn 28 Kinder mit Hühnern, Häschen und Ponys kuscheln, spielen und reiten dürfen, ist was geboten.

So auf dem Birkhof bei Gammelshausen am Sonntag als wir vom Albverein aus mit 11 Familien dorthin aufbrachen, um einen Erlebnistag zu verbringen. Nicole Eisele, die ausgebildete Bauernhofpädagogin hatte mit ihrem Team fünf Stationen auf dem Birkhof gestaltet. Die im Freiland laufenden Hühner konnten die Kids auf den Arm, teils sogar auf den Kopf nehmen. Das Federvieh ist wohl einiges gewohnt auf dem Birkhof, wo immer wieder Kindergruppen „einfallen“ und das Leben auf dem Hof hautnah erleben dürfen. Ponyreiten, natürlich mit Helm, stand ebenfalls hoch im Kurs. Die kleinen Häschen mit ihrem kuscheligen Fell hatten es besonders den Mädchen angetan. Eher etwas für Mutige war die Strohhüpfburg in der Scheune. Mit Geschrei und Juchzern sprangen die Kinder immer und immer wieder von oben ins weiche Stroh.

Die fünfte Station wurde dann von Eltern und Sprösslingen gleichermaßen genutzt und geschätzt: die Kaffee/Tee/Kuchentafel in der großen Scheune. Auch dort wurde noch der Traktor bestiegen und somit noch ein Abenteuer erlebt. Ein großes Dankeschön an das Team vom Birkhof, das so geduldig und kundig mit den Kindern umgeht. Danke auch den Kuchenspendern, war alles sehr lecker.

20171008birkhof1 20171008birkhof2 20171008birkhof3 20171008birkhof4 20171008birkhof5 20171008birkhof6

Bilder von Digel

8. Kulturabend

Tolles Musikkabarett

120 begeisterte Gäste feierten am Samstagabend den Bariton Jürgen Deppert mit standing ovations.

Liederkranz und Schwäbischer Albverein hatten eingeladen zur „Oper uff Schwäbisch“. Wie soll das denn gehen? Und wie es ging: Jürgen Deppert führt kurz in das Geschehen jeder Oper ein und intoniert mit seinem warmen Bariton immer zuerst das Original, mit viel Schmelz in der Stimme, teils dramatisch, teils lustvoll je nach Inhalt. Dann folgt höchst humorvoll umgarnt seine „etwas andere Version“ des Libretto in deftigem Schwäbisch über unsere landsmannschaftlichen Eigenheiten, Vorlieben und Vorzüge, Schwächen und „Mödele, dia mr halt hend“. Diese Versionen, im gleichen Belcanto gesungen, erstaunen ob ihrer Treffsicherheit und dem ganz natürlichen Zusammengehen mit der Musik.

Er startet mit „Le Nozze di Figaro“ von Mozart, wo aus der Arie „Se vuol ballare“ eine Hymne ans schwäbische „Schbaare“ wird. Natürlich beklagt auch Deppert fein ironisierend das Schicksal der meisten Baritone in den Opern, wo sie meist zweiter Sieger hinter den Tenören bleiben. Aber manchmal geht es ja auch „gut“ aus: Tenor stirbt, Bariton überlebt. Donizettis Arie in „La favorita“ wandelt sich zur Deskription eines „Kinodaags“ auf schwäbisch, wo mal nicht so gespart wird: Popcorn und Cola in Massen, Film – weniger wichtig. Vor der Pause noch der Übergang zu Verdi. Il trovatore, die Oper; Il balen del suo sorriso (das Blinken ihres Lächelns) die Arie. Daraus wird das Blinken in den Augen eines jeden Schwaben, wenn er sein Nationalgericht, die Schbädzla“ kriagt. Alle schwäbischen Spezialitäten finden Eingang in diesen geschmetterten Lobgesang. Nach der kurzen Verschnaufpause steigert Deppert noch Dramatik und Pointen. Zweimal Verdi mit „Un ballo in maschera“, was zum Klagelied über die Handwerker mutiert. Und eine Arie aus „Die Macht des Schicksals“, welche eine Metamorphose durchmacht zur Auflistung von schwäbischen Schimpfwörtern über unliebsame Nachbarn. Es folgt der gesangliche Höhepunkt und gleichzeitig Schlusspunkt des offiziellen Programms: Georges Bizets „Carmen“ mit der Arie des Toreros Escamillo. Große spanische Tradition wird zur noch größeren schwäbischen – zur „Kehrwoch“.

Trotz fortgeschrittener Stunde kredenzt „Der Bariton“ auch noch etliche Zugaben. Reinhard Heer vom Liederkranz bedankte sich beim Künstler, bei den zahlreichen Gästen und den Helfern aus beiden Vereinen, die den wunderbaren Abend ermöglichten.

20171007kulturabend1 20171007kulturabend2 20171007kulturabend3 20171007kulturabend4 20171007kulturabend5 20171007kulturabend6

Bilder von Digel

 

Wandergruppe: Wanderung bei Eislingen

Unser Wanderführer Clemens Wahl hatte als Ziel für unsere heutige Nachmittagswanderung das Gebiet südlich von Eislingen ausgesucht. Vom Parkplatz am Vereinsheim der TSG Eislingen, dem Waldheim, startete unsere Wanderung.

Durch den Wald vorbei an riesig gewachsenen Maisfeldern ging es zum südlichen Teil von Eislingen. Vor uns liegen im leichten Dunst der Ösel, der Hohenstaufen, der Aasrücken, der Rechberg und das Tal der Liebe, das Ottenbacher Gebiet. Wir leben schon in einer wunderbaren Gegend!!

Im dortigen Baugebiet angekommen, konnte man viele Arten von Neubauten sehen und es wird noch weiter gebaut. Wir wenden uns nun nach Osten Richtung Salach und wandern an der Schnellstraße (B10 Neu) entlang. Vor Salach machten wir einen Schwenk nach Süden und es ging vorbei an den Näherhöfen zurück zum Waldheim. Hier wurde die Abschlusseinkehr gemacht.

Eine Wanderung der leichteren Art (keine großen Steigungen) war nach ca. 7 km und 2 Stunden Gehzeit beendet. Ein gutes Essen (jugoslawisch) rege Gespräche und unser Gerhard holte noch sein Akkordeon zum Singen. Gegen 19:00 Uhr war wieder ein wunderschöner Nachmittag zu Ende.

Ginglseder Johannes

20170924eislingen

Bild von Ginglseder

Männergruppe: 7. Brauereiwanderung

Eine Wanderung, so himmlisch wie das Bier

Unsere siebte Brauereiwanderung verband himmlische Genüsse wunderbar mit der paradiesischen Landschaft des Allgäu. Gleich beim Ausstieg aus dem Bus stimmte der Wahlspruch der Rettenberger Engelbrauerei auf den bevorstehenden Tag ein: „Ein Bier, so himmlisch wie sein Name“. Die höchst interessante Führung mit Biersommelier Felix begann im Sudhaus und ging durch den Gärkeller, den Lagerkeller, an der Filtrieranlage vorbei bis zur Abfüllstation. Zur Freude der 19 mitgereisten Bierfans gab es auch eine Zwickelprobe und eine bayerische Brez’n dazu.

Nach dem deftigen Mittagessen in der Brauereigaststätte wurden die Schnürsenkel nochmal festgezogen, die Rucksackgurte gespannt und los ging’s ab Blaichach hinein in das wildromantische Tal der Gunzesrieder Ach. Diese durchfließt den Naturpark Allgäuer Nagelfluhkette und bildet gerade im unteren Teil den tief eingeschnittenen Haldertobel, mit vielen kleinen Wasserfallstufen, riesigen Felsblöcken und auch einem aufgestauten See. Die Felsen bestehen aus dem Nagelfluhgestein, einem Konglomerat aus Flusskieseln, die wie zusammengebacken aussehen, in der Gegend auch genannt: „Herrgottsbeton“. Auf höchst angenehmen Naturpfaden erreichten wir schließlich Gunzesried mit seiner Sennerei, wo eifrig Käse eingekauft und Heumilcheis geschlotzt wurde. Der zweite Teil der Wanderung führte dann noch höher hinauf, am Ossi-Reichert-Skilift vorbei (Ossi Reichert = Goldmedaillengewinnerin Riesenslalom Olympische Spiele 1956 in Cortina D’Ampezzo) bis fast auf 1.000 m Höhe nach Gunzesried Säge. Der Abstieg wurde uns dann erspart, mit dem Bus ging es zurück nach Blaichach ins Wirtshaus „Zum Dorfwirt“, wo die Kohlehydratspeicher wieder aufgefüllt wurden.

Ein großes Dankeschön an unseren Wanderführer Rainer Kühner und seine Susanne, die wieder mal einen tollen Tag vorbereitet und gestaltet haben.

20170923brauereiwanderungblaichach1 20170923brauereiwanderungblaichach4 20170923brauereiwanderungblaichach9 20170923brauereiwanderungblaichach5 20170923brauereiwanderungblaichach6 20170923brauereiwanderungblaichach2 20170923brauereiwanderungblaichach8 20170923brauereiwanderungblaichach7 20170923brauereiwanderungblaichach3

Bilder von Digel und Ginglseder

Familiengruppe: Wanderung auf dem Härtsfeld

Am vergangenen Sonntag, dem 17. September, trafen sich vierzehn Wanderer – dreizehn Erwachsene und ein Kind – auf dem Schulparkplatz zur Ganztageswanderung der Familiengruppe auf dem Härtsfeld. Für alle Regenfälle gewappnet starteten wir kurz vor 10 Uhr in Richtung Neresheim, wo wir nach einer einstündigen Autofahrt beim Benediktinerkloster ankamen. Einstimmig beschlossen wir, an einer Führung durch die Abteikirche teilzunehmen. Zwar mussten wir noch ein halbes Stündchen warten, bis der Gottesdienst aus war, aber diese Wartezeit lohnte sich unbedingt, vor allem, weil wir uns noch von dem überwältigenden Klang der barocken Orgel von Johann Nepomuk Holzhay überzeugen konnten. Danach wechselten wir direkt vom Ohren- zum Augenschmaus, denn unsere Führerin geleitete uns mit schwäbischem Charme durch die Abteikirche. Diese gilt zwar als spätbarocker Sakralbau, doch besticht sie anstelle barocker Überfrachtung durch Weite und Helligkeit. Mit dem Bau der Kirche wurde 1750 begonnen. Die Pläne stammten von Balthasar Neumann, dessen Konterfei in der Prä-Euro-Zeit auf dem 50-Mark-Schein prangte. Auch der Maler Martin Knoller, der die Fresken auf den sieben Kuppeln malte, war in der damaligen Zeit eine Berühmtheit. Die Farben der Fresken haben auch nach 250 Jahren nichts von ihrer Leuchtkraft verloren. Ganz besonders imponierte uns der biblische Himmel, den Knoller in die größte Kuppel malte: Das Fresko wirkt wie ein leicht nach oben gewölbtes Gemälde, obwohl die Kuppel sechzehn Meter hoch ist.

Nach dieser beeindruckenden Führung konnten wir unmöglich sofort zu unserer Wanderung aufbrechen. Wir mussten uns erst einmal stärken und verarbeiten, was wir gerade gesehen und gehört hatten. Dann aber ging es los! Auf dem Alb-Schäfer-Weg wanderten wir auf Naturpfaden durch den Klosterwald nach Katzenstein, wo schon die nächste Sehenswürdigkeit auf uns wartete: Eine der ältesten Burgen Süddeutschlands. Burg Katzenstein ist eine historische, sehr gut erhaltene Stauferburg aus dem 12. Jahrhundert, die mit Ringmauer, Palas und Bergfried stolz auf einem Felsen thront. Wir besichtigten zunächst die Räumlichkeiten wie das Jagdzimmer und den Staufersaal, die alle im Laufe der letzten Jahrzehnte von den immer wieder wechselnden privaten Besitzern saniert worden sind. Im mittelalterlichen Flair des Burghofes, umgeben von den alten Gemäuern, gönnten wir uns anschließend eine Kaffeepause.

Wir verließen Burg Katzenstein und wanderten zum Härtsfeldsee, einem idyllisch gelegenen Badesee, der die Halbzeit unserer Wanderung markierte. Denn nun ging es durch das Egautal wieder zurück nach Neresheim, allerdings entlang eines trockenen Flussbettes, da die Egau gerade kein Wasser führte. Dank eines flott voranschreitenden Damenduos, das unsere Gruppe anführte, schafften wir es, pünktlich um 17 Uhr unsere reservierten Plätze in der Klosterschänke einzunehmen. Bei einem guten Essen ließen wir diesen ereignisreichen Tag ausklingen und freuten uns, dass wir unsere Regenausrüstung überhaupt nicht gebraucht hatten. Wenn Engel wandern …

20170917haertsfeld1 20170917haertsfeld2 20170917haertsfeld3 20170917haertsfeld4 20170917haertsfeld5 20170917haertsfeld6 20170917haertsfeld7 20170917haertsfeld8 20170917haertsfeld9

Bilder von Digel

Familiengruppe: Wanderung ums Schopflocher Moor

Moorleichen im Schopflocher Moor?

Pünktlich um 11.15 Uhr traf unsere Führerin am letzten Sonntagmorgen vor dem Gasthaus Albengel bei Schopfloch ein und vermittelte uns gleich das notwendige Basiswissen über das Schopflocher Moor, das wir erkunden wollten. Der „Schwäbische Vulkan“ war schuld, dass es hier im Gegensatz zu den allermeisten Flächen auf der Alb eine wasserundurchlässige Schicht gab, auf der das Regenwasser zusammen mit abgestorbenen Pflanzenresten über Jahrtausende hinweg ein Hochmoor bilden konnte. Dieser Vulkan war nicht ein einziger Kegel sondern eine großflächige Erscheinung, aus der immer wieder punktuell Vulkanschlote heraufragten; die wasserspeichernden Hülen in den Albdörfern rühren ebenfalls davon her.

Es war für einen Septembermorgen recht kalt und so waren wir froh, als es endlich los ging ins Moor. Das zugehörige Naturschutzgebiet umfasst nicht nur den Moorkern sondern auch die Wiesen darum herum, damit nicht zuviel Dünger von intensiv bewirtschafteten Flächen eindringt und das Moor eutrophiert (s.u., wir haben es nachgeschlagen, bedeutet nährstoffreich). Moorlandschaft ist nährstoffarm und trotzdem ungemein artenreich. Auf dem vom Schwäbischen Albverein aufgebauten Holzbohlenpfad ging es nun hinein. An der ersten Station zeigte uns die Führerin mit einem Stab, wie tief noch die einst zur Torfgewinnung gezogenen Entwässerungsgräben in den Morrboden hinabreichen. Der Torf wurde als Heizmittel abgebaut und deshalb fehlen dem Schopflocher Moor ca. 4-6m Dicke, um noch als vollständiges Hochmoor zu gelten. Uns reichte aber dieses „degenerierte“ Hochmoor völlig, um die Frage nach den sagenhaften Moorleichen zu stellen. „Leider“ konnte uns keine präsentiert werden, so dass wir selbst immer wieder Ausschau halten mussten.

Nach einer interessanten Stunde verabschiedete sich die Führerin aus dem Schopflocher Naturschutzzentrum und wir machten uns auf die Wanderschaft zum Albtrauf, den wir am Wanderparkplatz Bahnhöfle gegenüber der Burg Reußenstein erreichten. Am Albtrauf entlang öffnet sich der Blick immer wieder auf das Vorland bis hin zum Hohenstaufen. Am Randecker Maar (siehe „Schwäbischer Vulkan“) vorbei erreichten wir wieder das Moor und da mittlerweile die Sonne uns wärmte, konnten wir gänzlich eutrophiert… oder euphratisiert… oder euphorisiert (ein paar Fachbegriffe waren in der Führung gefallen) im Gasthof Albengel einkehren.

PS: Die einzige entdeckte Moorleiche, war eine verendete Kröte.

Hans-Jürgen Digel

20170910schopfloch1 20170910schopfloch2 20170910schopfloch3 20170910schopfloch4 20170910schopfloch5 20170910schopfloch6 20170910schopfloch7 20170910schopfloch8 20170910schopfloch9

Bilder von Digel

Wandergruppe: Wanderung bei Neuenhaus

Sieben Frühaufsteher trafen sich um 9.00 Uhr zur Frühwanderung nach Neuenhaus/Aichtal.
Nach den Regentagen davor war das Wetter am Sonntag ein richtiges Wanderwetter. Nicht zu heiß und endlich regenfrei.
Wir fuhren nach Plattenhardt/Filderstadt  auf den  Waldparkplatz Uhlbergturm. In Neuenhaus stieg noch unsere achte Wanderin Klara zu uns.  Vom Wanderparkplatz ging es dann auf gut begehbaren Wegen durch den Wald Richtung Uhlbergturm. Rechts und Links waren immer wieder Gesichter (Fratzen) in den Bäumen geschnitzt. Die Bäume nehmen durch die Schnitzerein keinen Schaden. Der ursprüngliche Einstieg zum Uhlbergturm über den Fratzenweg in Neuenhaus war wegen dem vielen Regen nicht begehbar.
Einen Zwischenstopp, mit scharfen und süßen Leckereien, machten wir an einer ehemaligen Kelter am Hang des Uhlbergs. Diese wurde vom Schwäbischen Albverein Bonlanden in vielen Arbeitsstunden zu einem Wanderheim umgebaut. Nach dieser Stärkung erreichten wir dann den Uhlbergturm. Zum 75-jährigen Jubiläum des Schwäbischen Albvereins wurde im August 1963 der neue Betonturm eingeweiht. Das große Aussichtserlebnis von oben ist der Blick auf die Albberge vom Hohenstaufen im Nordosten bis zum Plettenberg im Südwesten. Herausragend die Teck, der Hohenneuffen mit dem trutzigen Klotz seiner Festungswerke, die Achalm, der Roßberg. Mit vielen gesammelten Eindrücken machten wir uns auf den Rückweg. Im Gasthaus zum Uhlberg beendeten wir diesen schönen Wandertag mit gutem Essen und Trinken.

Gudrun Laber

20170827neuenhaus1 20170827neuenhaus2 20170827neuenhaus3 20170827neuenhaus4 20170827neuenhaus5 20170827neuenhaus6 20170827neuenhaus7 20170827neuenhaus8 20170827neuenhaus9

Bilder von Ginglseder

Familiengruppe: Radtour im Sommer

Am letzten Sonntag haben wir statt Wanderschuhe geschnürt, die Ketten geschmiert und eine Radtour gemacht. 15 Radler waren mit dabei und hatten jede Menge Spaß. Nach kleinen Startschwierigkeiten mit platten Reifen und Ventilwechsel (Uwe sei Dank) ging es über den Golfplatz nach Breech. Über dem Marbachtal gab´s aufgrund der suboptimalen Vorbereitung des Reiseführers, eine kleine Fitnesseinheit den Berg runter und gleich wieder rauf. Schließlich haben wir dann aber doch den richtigen Weg gefunden. Über Zell und Birenbach ging´s dann zurück nach Wäschenbeuren, wo wir den Abend griechisch auslaufen ließen.

Familie Over

20170827radtour
Bild Over

Wandergruppe: Wanderung bei Fellbach

Am heutigen Sonntag trafen sich 18 Wanderfreunde, um mit unserem Wanderführer Eberhard und seiner Frau Gerda eine Nachmittagswanderung zu machen. Die Fahrt führte uns zur Alten Kelter in Fellbach. Nur wenige Schritte und wir waren mittendrin in den Weinbergen.

Wir folgten nun dem Fellbacher Weinweg. Tafeln informierten uns über den Weinanbau, die Rebsorten, die heute auch in unseren Weinbergen wachsen, aber vor noch nicht allzu langer Zeit in anderen Regionen Europas zu Hause waren. Der Ausbildungsweg zum Weingärtner und Weinproduzenten und der Einfluss des Bodens auf Geschmack und  Ertrag wurden an einer sprechenden Säule erklärt.

Immer leicht ansteigend verlief unser Weg und je höher wir kamen, umso besser war die Aussicht. Immer wieder stand ein Bänkchen, um diese Blicke in Ruhe genießen zu können. Über dem Tal liegt die Gemeinde Rotenberg mit der Grabkapelle auf dem Württemberg unter uns das Neckartal mit Daimler Benz Museum-Gaskessel- Mercedes Benz Arena und der Schleyerhalle, Fernsehturm, Sendeturm und die Wohnblöcke von Asemwald auf den Höhen. Weiter schweift der Blick Richtung Norden und dann nach Osten: Fellbach, Waiblingen und das Remstal.

Nach gut 6 km Wegstrecke etwa 2 Stunden Gehzeit erreichten wir wieder unsere Autos. Abschlusseinkehr war heute in der Hohen Linde, wo wir schon manches Mal waren und zu unserer Zufriedenheit bewirtet worden waren, so auch heute wieder.

Besten Dank unserem Wanderführer mit Ehefrau, die uns wieder eine lehrreiche Wanderung mit toller Aussicht geboten haben.

20170813fellbach1 20170813fellbach2 20170813fellbach3 20170813fellbach4 20170813fellbach5 20170813fellbach6 20170813fellbach7 20170813fellbach8

Bilder von Ginglseder