Familiengruppe: Wanderung rund um Eschenbach

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich 24 große und kleine Wanderer auf nach Eschenbach. Unser erstes Ziel war die Vogelbeobachtungsstation am Biotop Rohrwasen noch auf Heininger Gemarkung. Weiter ging es über den Becken Berg direkt in den historischen Ortskern von Eschenbach. Anhand von Info-Tafeln konnten wir uns über die Geschichte und historische Gebäude informieren und machten eine erste kleine Pause. Weiter ging es am Backhäuschen vorbei und nun ließen wir den Ort erst einmal hinter uns Richtung Kuhnberg. Oberhalb von Eschenbach hatten wir einen tollen Blick auf die drei Kaiserberge. Dann überquerten wir auf einem schmalen Pfad den Eschenbach und kehrten in den Ort zurück. Nach einer zweiten Pause ging es frisch gestärkt weiter auf dem Sagenweg bis zur Eschenbacher Hütte. Hier trennte sich die Gruppe. Der größte Teil machte sich nach einem Abstecher zur Alpaka Farm auf den Heimweg. Der Rest ließ den Wandertag bei einem gemütlichen Vesper in der Albvereinshütte ausklingen. Vielen Dank an alle Mitwanderer die uns an diesem schönen Tag begleitet haben.

Familie Clement

20170430eschenbach6 20170430eschenbach1 20170430eschenbach2 20170430eschenbach3 20170430eschenbach4 20170430eschenbach5

Bilder von Clement und Digel

Frauengruppe: 5. Ganztageswanderung

Zum Holderstein im Schurwald und über den Remstal-Höhenweg

Bei schon traditionell „gutem Wanderwetter“ trafen sich am Samstag, den 22.04.17, morgens gegen halb neun 17 Albervereinsfrauen (Rekord!!) zur bereits 5. Ganztageswanderung.

20170422frauenwanderung10Vom Wanderparkplatz bei Schlichten ging es los durch den Wald zur Grotte „Holderstein“, wo wir eine Sage über die Grotte hörten. Danach erfolgte der erste Anstieg nach Hohengehren, der uns mit einem schönen Ausblick über den Schurwald belohnte. In Hohengehren konnten wir die kleine, aber höchst sehenswerte Cyriakuskirche besichtigen und die eine oder andere nutzte die Zeit für ein zweites Frühstück.

So gestärkt wanderten wir nun zunächst zwischen Feldern nach Norden und dann durch herrlichen Wald bis nach Manolzweiler, der alten Poststation auf der Schurwaldhöhe. Hier kehrten wir ein zum Mittagessen im Landgasthof Hirsch. Alle waren begeistert von dem gemütlichen Ambiente und der liebevollen Tischdekoration im Nebenzimmer. Jeder fand ein passendes Gericht und wir taten uns schwer, uns wieder auf  den weiteren Weg zu machen.

Am Nachmittag ging’s nun auf dem Remstal-Höhenweg erst mal bergab über Engelberg bis fast nach Winterbach vorbei an „Lebendiger Kunst“, eine überdimensionale Giraffe aus Holzstangen und Weidengeflecht. Der Weg führte uns durch ausgedehnte Streuobstwiesen zum nächsten Aussichtspunkt auf dem Beutersberg. Leider war die Aussicht nun etwas getrübt, da es leicht zu regnen begann. Zum Schluss ging es steil bergauf auf schönen Waldpfaden zurück nach Schlichten.20170422frauenwanderung11

19km Wanderstrecke und 600 Hm waren in über 6h Gehzeit auf unterschiedlichsten Wegen und in abwechslungsreichen Landschaften geschafft.
Hier gibt es die Wanderroute zum Herunterladen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwanderinnen, die immer mit viel Spaß und Elan jeden Weg mitgehen.

Ingeborg

20170422frauenwanderung1 20170422frauenwanderung2 20170422frauenwanderung3 20170422frauenwanderung4 20170422frauenwanderung5 20170422frauenwanderung6 20170422frauenwanderung7 20170422frauenwanderung8 20170422frauenwanderung9
Bilder von Digel

Familiengruppe: Ein Besuch im Eins und Alles bei Welzheim

Am vergangenen Sonntag lockte das herrliche Wetter 18 Erwachsene und 7 Kinder nach Welzheim. Dort unternahm ein kleiner Teil unserer Gruppe eine Wanderung zur Kesselgrotte und erlebte die Ursprünglichkeit  des Schwäbisch-fränkischen Waldes. Der Rest durchstreifte in Kleingruppen die Laufenmühle, den Erlebnispark der anderen Art „EinsundAlles“

  • Auf dem Waldwunderpfad gab`s zig Stationen zum Bewegen, Bestaunen und Spielen
  • Lamas, Esel und Ziegen warteten auf Streicheleinheiten
  • die Rote Achse lud ein zum Experimentieren rund um die Sinne und Naturphänomene
  • die Kaffeerösterei bot ein großes Spektrum an selbstgerösteten Kaffees

Dass die Laufenmühle eine Einrichtung ist, in der behinderte Menschen leben und arbeiten, erlebten wir als ganz selbstverständliche Inklusion.

„Sinnerfüllt“ ließen wir Erwachsenen uns im Cafe Molina nieder und genossen den leckeren Kuchen!  Die Kinder testeten dann doch lieber noch den Spielplatz.

Wer noch nicht im Eins und Alles war, sollte sich für diesen Sommer einen Erlebnistag gönnen!

20170409einsundalles1 20170409einsundalles2 20170409einsundalles3 20170409einsundalles4 20170409einsundalles5 20170409einsundalles6

Bilder von Digel

Wandergruppe: Das Magental bei Böhmenkirch

 
Bei herrlichstem Frühsommerwetter (22 Grad und kein Wölkchen am Himmel) konnte der Wanderführer die stattliche Zahl von 21 Personen zur heutigen Nachmittagswanderung begrüßen. Wir fuhren nach Steinenkirch zum Parken beim „Gasthaus Rössle“, wo die Abschlusseinkehr geplant war. Über Landwirtschaftswege ging es nun zum „Magental“. Der Weg wurde immer enger und man musste schon aufmerksam seine Füße auf den Boden setzen. Wurzeln, lose Steine, Laub und überhängende Bäume machten dieses Teilstück unserer Wanderung zu etwas Besonderem. Steile Felsen rechts und links des Magentals, sowie eine imposante Fauna, darunter Lerchensporn (weiß und lila) verschiedene Farne, darunter auch der eher seltene Hirschzungenfarn waren zu sehen. Am Talausgang gab es für alle eine kleine Belohnung (ein Schnäppschen und etwas Süßes). Wir hatten nun das Roggental bei der Unteren Roggenmühle erreicht. Das Tal aufwärts, vorbei an der Oberen Roggenmühle (Fischteiche, Pferde zum Mieten) zum Mordloch und weiter bis zu einer Kläranlage, wo über eine neue Brücke über die Eyb die andere Talseite erreicht wurde. Gut 150 Meter über uns sahen wir Felsen auf denen einst eine Burg (Ravenstein) gestanden haben soll, sah man Dächer. Dort hinauf mussten wir. Steil ging es hinauf und über einen Zick-Zack Weg war nach gut einer halben Stunde die Höhe erreicht. Eine kurze Verschnaufpause und wir nahmen die letzten 2 km unserer Wanderung in Angriff. Nach gut 2,5 Stunden und etwa 8 km Wegstrecke erreichten wir unser Ziel, das Gasthaus Rössle. Hunger und Durst hatten wir nach der doch etwas anstrengenden Tour alle. Die Portionen waren nicht klein und doch waren am Ende alle Teller leer.

Ein dickes Lob an alle Mitwanderer vom Wanderführer. Ohne Murren wurden alle Anstrengungen gemeistert. Gegen 19:00 Uhr traten wir die Heimfahrt an und ein erlebnisreicher Nachmittag war abgeschlossen.

Bis zur nächsten Wanderung der heutige Wanderführer (Hansi)

20170409magental1 20170409magental2 20170409magental3 20170409magental4 20170409magental5 20170409magental6 20170409magental7 20170409magental8

Bilder: Ginglseder