Familiengruppe: Ausflug zum Fernsehturm nach Stuttgart

Am Sonntag starteten 15 Wanderer Richtung Stuttgart, um den Fernsehturm erst zu umwandern und dann zu besichtigen. Bei strahlendem Sonnenschein und mit guter Laune starteten wir eine 2-stündige Tour durch die Wälder rund um den Turm. Die Gruppe trennte sich in Vielwanderer und Familienwanderer, wobei letztere am Ende mit dem Aufzug auf 144 Meter Höhe fuhren. Dort hatten wir einen Rundum-Blick, wie man ihn sich wünscht. Noch ein Eis vor Ort und anschließend ein Abendessen im Besen rundeten den schönen Sonntagnachmittag ab, sodass wir zufrieden zuhause ankamen.

Familie Eisele

20170326fersehturmstuttgart1 20170326fersehturmstuttgart2 20170326fersehturmstuttgart3

Bilder von Eisele und Digel

Mitgliederversammlung

Der Vorsitzende Hans-Jürgen Digel begrüßte 47 Mitglieder und Gäste im Foyer der Bürenhalle zur Mitgliederversammlung 2017. Sein besonderer Gruß galt den anwesenden Jubilaren sowie Herrn Bürgermeister Vesenmaier und dem Filsgauvorsitzenden Rainer Maier. Die Berichte des Vorsitzenden, der Familienwartin Martina Rapp und des Wanderwartes Konrad Knopp folgten und waren mit vielen Bildern und Anmerkungen zum Wanderjahr 2016 unterlegt. Die Mitgliederzahl war leicht rückläufig und war zum Jahresbeginn bei 289 Mitgliedern. Mit einer Schweigeminute wurde der vier verstorbenen Mitglieder Anton Müller, Georg Will, Adelheid Deininger und Hilmar Singer gedacht. Der Kassenbericht für 2016 ergab einen kleinen Überschuss der Ausgaben über die Einnahmen. Gemäß der Kassenprüfung war die Rechnungslegung ohne Beanstandungen und die Kassiererin Anne Karpe wurde einstimmig entlastet. Für die Kassierertätigkeit wird eine Nachfolge gesucht, da Anne Karpe sie aus gesundheitlichen Gründen aufgibt. Der Vorstand wurde ebenfalls einstimmig entlastet. Bei den Wahlen von 1. Stellvertretendem Vorsitzenden, 2. Stellvertretendem Vorsitzenden, Schriftführerin, 3 Beisitzern und einem Kassenprüfer wurden die Amtsinhaber sämtlich in ihren Positionen bestätigt. Die Ehrungen der Jubilare nahm Rainer Maier als Filsgauvorsitzender vor. Anwesend waren und wurden mit Nadel, Urkunde und Geschenk geehrt: Anneliese Scheurle, Inge Ginglseder, Maria Stüven, Winfried Kaißer und Clemens Wahl für 25 Jahre Mitgliedschaft; Beate Schoch, Peter Schührer, Paul Straub und Klaus Ginglseder für 40 Jahre Mitgliedschaft; Annemarie Schweiker und Dr. Rolf Braun für 50 Jahre Mitgliedschaft; Gerlinde Schweizer, Gerhard Voith, Walter Oberascher und Hans Hofmann für 60 Jahre Mitgliedschaft. Entschuldigt waren Katrin und Steffen Ginglseder (25 Jahre), Erwin Weber (40 Jahre), Anna Konrad (50 Jahre), Mathilde Wilhelm, Charlotte Schurr und Kurt Lang (60 Jahre). Eine besondere Ehrung für sein langjähriges und erfolgreiches Wirken in der Ortsgruppe erhielt Sigger Stadelmaier. Rainer Maier verlieh ihm den silbernen Ehrenschild des Schwäbischen Albvereins. Mit Grußworten des Bürgermeisters und des Filsgauvorsitzenden ging die Versammlung zu Ende. Herzlichen Dank an die Helfer, die für einen einwandfreien Ablauf gesorgt haben.

20170324mitgliederversammlung1 20170324mitgliederversammlung2 20170324mitgliederversammlung3 20170324mitgliederversammlung4

Bilder von Digel

Wandergruppe: Wanderung bei Hochdorf und Roßwälden

Der Wetterbericht sagte eigentlich nichts Gutes voraus und für Samstag traf die Vorhersage voll zu. Mit etwas gemischten Gefühlen erwartete ich den Sonntag. Morgens noch grau und regnerisch, wurde es bis zur Mittagszeit doch etwas heller und bis zum Start unserer Wanderung kein Regen. Mit 13 Teilnehmern starteten wir, unter der Führung von Fritz, beim Vereinsheim der Kleintierzüchter in Hochdorf. Durchs Dammbachtal ging es Richtung Roßwälden. Auf sehr guten Wegen marschierten wir in den noch lichten Mischwald hinein. An geschützten Plätzen blühten schon die ersten Frühlingsblüher. Veilchen und Buschwindröschen wetteiferten um die besten Plätze. Jetzt kamen wir in ein Waldstück in dem der Mensch der Natur nicht hineinpfuscht. Umgestürzte Bäume vermodern und werden zu bestem Humus – in stehenden Baumstümpfen ein Spechtloch am andern – es wachsen an diesen alten Resten Baumpilze und in diesem Gebiet gibt es auch noch große Ameisenhaufen der großen Waldameise. Wir hatten ungefähr die Hälfte unseres Weges hinter uns gebracht. Nun ging es entlang der Anlage der Gartenfreunde zurück zum Parkplatz, wo wir im dortigen Vereinsheim der Kleintierzüchter zum Abschluss einkehrten. Das Wetter war Gott sei Dank nicht wie vorhergesagt und so endete nach gut zwei Stunden Gehzeit und ca. 7 km Wegstrecke diese Wanderung. Nachdem auch Gerhard dabei war wurde noch gesungen und ein gelungener Sonntagnachmittag endete gegen 19:30 Uhr.

Besten Dank an alle und bis zur nächsten Wanderung.

20170319hochdorf1 20170319hochdorf2 20170319hochdorf3 20170319hochdorf4 20170319hochdorf5 20170319hochdorf6 20170319hochdorf7 20170319hochdorf8 20170319hochdorf9
Bilder von Ginglseder

Familiengruppe: Wanderung am Bargauer Horn

Eine kleine, aber umso fröhlichere Truppe machte sich am Sonntag, den 12.03.17, auf den Weg nach Weiler in den Bergen, um dort die herrliche Frühlingssonne auf einer zweieinhalbstündigen Wanderung zu genießen. Los ging’s vom Wanderparkplatz an der Kirche und auf dem gut asphaltierten Weg konnte auch die Kleinste, Eva, mit ihrem Laufrad die Steigung gut bewältigen. Schon nach wenigen hundert Metern bietet sich ein toller Ausblick zurück auf den Ort, der malerisch zwischen den umliegenden Bergen eingebettet ist. Als endlich der lange Anstieg geschafft ist, fragt Anna tatsächlich bereits an einem Christuskreuz nach der ersten Rast. Aber jetzt geht es auch leichter eben oder schon wieder etwas bergab am Bargauer Horn entlang in den Wald hinein. Dort entdeckt Johannes zunächst eine Quelle und dann scheint ein Wettbewerb auszubrechen, wer den längsten Wanderstab mitnimmt. Als Größter schießt Johannes mit einem 4 ½ m Baum den Vogel ab. Am Bett des Langenbachs entlang führt der Weg zurück zum Dorf. Wasser ist immer interessant und kleine Wasserfälle sowie Rohrunterführungen, die die eingesetzten Holzstückboote verschlucken, bereiten allen Kids viel Spaß. Als dann sogar noch Froschlaich auf einem überfluteten Acker entdeckt wird, ist das Erstaunen groß. Im Ort zurück schauen wir noch in die schöne alte Kirche hinein und beenden dann den tollen Ausflug.

Danke an die Teilnehmer für den in jeder Hinsicht ungetrübten Wandernachmittag!

20170312bargauerhorn
Bild von Digel

Ortsgruppe: Besuch beim SWR in Stuttgart

„Ist Ihnen in den letzten 2 Wochen am SWR-Programm etwas aufgefallen?“ Mit dieser Frage begrüßte uns (-25 interessierte Albvereinsmitglieder-) Herr Bartak im Besucherraum. Spätestens da erfuhren wir von SWR Aktuell dem neuen, medienübergreifenden Angebot. Dies und vieles mehr zeigte uns Herr Bartak im Rahmen der 3 stündigen Führung und wir erhielten einen echten Einblick in die Arbeit eines Radio- und Fernsehsenders. Im Archiv wurde uns die Aussprachen-Datenbank für Journalisten demonstriert, die wir (dank Eva-Marie) auf ihre schwedische Aussprache hin testeten. Wir besichtigten alle 3 Fernsehstudios:  das grüne, virtuelle Nachrichtenstudio, das Landesschau Baden Württemberg Studio, auf dessem roten Sofa wir rumlümelten (siehe Foto) und das große “Allzweckstudio“ für Sport im Dritten, Plusminus…

Die SWR Nachrichten schauten wir auf 2 getrennten Bildschirmen; der eine Schirm zeigte die Nachrichtensprecher live im Studio, der andere Schirm das im Fernsehen empfangene Bild. Die Nachrichtensprecherin Stefanie Haiber beantwortete nach der Nachrichtensendung humorvoll all unsere brennenden Fragen, z.B. nach ihrem Anstellungsverhältnis („freie Mitarbeiterin“) oder ob der Sender die Kleidung zur Verfügung stellt („nein, es gibt aber einen Zuschuss“)…

Ein besonderes Highlight der Führung war der Besuch einer SWR 4 Radiosendung mit Michael Branig. Er erklärte seine Aufgaben während einer Musikpause seiner Show und erwähnte uns sogar bei seiner Moderation in der laufenden Sendung („ich habe hier gerade Gäste im Studio, die bei diesem Lied Tränen in die Augen bekommen haben“). Dies entsprach zwar nicht ganz der Wahrheit, lustig war es trotzdem.

Alles in allem eine kurzweilige, lustige, informative Führung, die wir so schnell nicht vergessen werden.

Petra Fesenmayr